VIA Open Innovation

VIA by Veolia: Lösungen per „Open Innovation“

Umweltprobleme zwingen Unternehmen dazu, in allen Bereichen einen technologischen Sprung zu vollziehen. Eine große Herausforderung, für die Innovation zwingend notwendig sind. Um dies zu erreichen, hat Veolia das Open Innovation Programm VIA aufgelegt. Es wird als spezieller Dienst für operative Einheiten und Supportfunktionen angeboten und begleitet diese bei ihrer Suche nach bahnbrechenden neuen Lösungen, die außerhalb des Unternehmens entwickelt wurden.

In der Forschungs- und Innovationsabteilung von Veolia wird Open Innovation ergänzend bzw. unterstützend zu den eigenen Forschungsprogrammen eingesetzt. Open Innovation schafft in Bereichen einen Mehrwert, in denen ein Bedarf festgestellt wird, die internen Kenntnisse jedoch nicht ausreichend sind. Mit VIA by Veolia hat die Gruppe die Möglichkeit, Jungunternehmer von Start-ups und kleinere sowie mittlere Unternehmen, kurz KMU, schnell zu finden, sie zu bewerten und mit ihnen zusammen zu arbeiten.

Grafik Innovation

Das Open Innovation-Team stellt seine Expertise und sein Netzwerk mit dem Cleantech- und Energietech-System zur Verfügung, um vielversprechende innovative externe Lösungen zu finden. Es verwaltet die Analyse, Auswahl und Bewertung der gesourcten Lösungen und begleitet die Geschäftsbereiche bei der Strukturierung von Partnerschaften. Innerhalb von Veolia unterstützt das Team darüber hinaus die Open Innovation-Initiativen der Zonen und Geschäftsbereiche, wie im Fall von Deutschland und seinem Programm U-START

Extern arbeitet das Team mit mehreren einschlägigen Cleantech-Akteuren zusammen, wie z.B. mit der Cleantech Group oder mit Greentownlabs in Boston, dem größten Cleantech-Inkubator der USA. In Europa ist Veolia via U-START Partner von InnoEnergy und EIT Raw Materials. Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Veolia ist darüber hinaus Partner des Inkubators des Campus Paris-Saclay IncubAlliance. 2018 veranstaltete Veolia zusammen mit dem European Innovation Council der Europäischen Kommission einen Tag des “Pitch & Networking”, der auf Innovationen bei den Supportfunktionen ausgerichtet war. 
 

OPEN INNOVATION KONKRET: EIN SENSOR FÜR ABFALLSAMMELSTELLEN

VIA BY VEOLIA WURDE VON VEOLIA RECYCLAGE & VALORISATION DES DÉCHETS (RVD) in Anspruch genommen, um wirtschaftlich machbare Lösungen zu ermitteln und zu testen, wie die Auslastung von Sammelstellen zu jeder Jahreszeit zuverlässig gemessen werden kann, und Veolia die Daten zwecks Optimierung der Abfallsammlung zu übermitteln. 

Bei einem internationalen Sourcing wurden 45 neue Produkte erfasst, die den Anforderungen von RVD gerecht werden. Ergebnis der gemeinsamen Auswahl der Abteilung Forschung & Innovation, RVD, der  IT und Birdz (einer Tochter von Nova Veolia): 5 Sensoren wurden für Eignungstests im Labor und vor Ort in Frankreich ausgewählt.

AUF DER GRUNDLAGE DER TESTERGEBNISSE  hat Veolia nun 500 Stück des ausgewählten Sensors für eine Installation bestellt. Das ausgewählte Sensormodell wird auf dem französischen Markt eingeführt. Die anderen Geschäftsbereiche und Länder wie Deutschland, UK, Australien und Singapur verfolgen die Ergebnisse dieses Projekts. 

 

 


Mehr dazu in PLANET, Veolias internationalem Magazin

Schlüsselwörter

Start-ups Magazin Planet