VEOS by Veolia: Behandlung von Marokkos medizinischem Abfall

Gesundheitsberufe produzieren eine große Menge von medizinischen und pharmazeutischen Abfällen. Die aktuelle Gesundheitskrise hat uns daran erinnert. Vorschriften in Marokko sehen vor, dass diese Abfälle sortiert und in akkreditierten Einrichtungen behandelt und somit sicher für die Umwelt entsorgt werden müssen. Mit über 50 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet setzt Veolia sein Fachwissen in diesem Sektor nun durch seine marokkanische Tochtergesellschaft Veos ein.
Veröffentlicht Juli 2020

Das Gesundheitswesen, also Krankenhäuser, analytische Laboratorien, Ärzte, Tierärzte usw., produzieren eine große Menge an medizinischen und pharmazeutischen Abfällen wie z.B. Handschuhe, Masken, Kleidung Spritzen usw. Die aktuelle Covid-19-Krise hat erneut ans Tageslicht gebracht. wie wichtig eine guten Entsorgung von medizinischen Abfällen ist. Marokkanische Vorschriften sehen für die Hersteller vor, dass diese Abfälle sortiert und in akkreditierten Einrichtungen behandelt werden müssen. Diese sind rechtlich dafür verantwortlich. Ziel ist, das mikrobiologische Risiko, das dem Abfall innewohnt, zu beseitigen. Die meisten Abfallerzeuger in Marokko vertrauen deshalb diese Aufgabe spezialisierten Anbietern an.

Veolia verfügt über 50 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet und will sein Know-how in diesem Sektor mithilfe seiner marokkanischen Tochtergesellschaft Veos einsetzen. Um das Abfallmanagement zu überwachen, hat das Marokkanische Umweltministerium Vorschriften und Kontrollen verschärft und die Geldbußen in Bezug auf Abfallmanagement und Entsorgung erhöht. Um seine Abfallbehandlung in Marokko anzubieten, hat sich die Veolia-Gruppe also zusammen getan mit der Marokkanische Firma SOS NDD, die auf Abfallwirtschaft spezialisiert  ist.
Das Joint Venture Veos will den Sektor unterstützen und sucht Anbieter, die die Einhaltung der Gesetze und die digitale Rückverfolgbarkeit ihrer Abfälle garantieren. Der neue Geschäftsbereich entspricht damit Veolias strategischen Plan Impact 2023.

„Unsere Anlage befindet sich im Bau und die Aktivität starten Ende 2020. Wir bieten ein Angebot, das auf dem Markt und die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten ist: größere Gesundheitsdienstleister und Medizinpraxen", erläutert Damien de Lariviere, Geschäftsführer von Veos. Das Angebot beinhaltet digitale Rückverfolgbarkeit, einen eigenen Kundenbereich und Entsorgungszertifizierungen.
 

 

1. Abfallerzeugung
• Die meisten medizinischen Verfahren produzieren Abfälle (Nadeln, Spritzen, Kompressen usw.). Der Gesundheitsdienstleister sortiert sie in von Veos bereitgestellte kundenspezifische Behälter, die durch ein Etikett gekennzeichnet sind, mit dem es bis zu seiner Entsorgung zurückverfolgt werden kann.
2. Abfallsammlung
• Die Container werden regelmäßig nach einem festgelegten Zeitplan abgeholt.
• Veos-Mitarbeiter scannen diese Container, um ihre Verfolgung sicherzustellen.

3. Transport von Abfällen zur Anlage
• Medizinische Abfälle werden mit einem zertifizierten LKW zur Behandlungsstelle transportiert.

4. Behandlungsmethode
• Sobald sie in der Anlage angekommen sind, werden die Behälter vor ihrer Behandlung entladen und identifiziert. Der Abfall wird dann zerkleinert und unter Verwendung einer "Mikrowellen" -Methode erhitzt, die ihn unschädlich macht. Sein Status ähnelt dann dem des Hausmülls.
• Die von Veos gewählte Behandlungstechnologie hat den Vorteil, dass keine Emissionen entstehen.

5. Zertifikat
• Der Kunde erhält eine Benachrichtigung, in der er darüber informiert wird, dass sein Abfall behandelt wurde.
• Am Ende des Prozesses wird dem Kunden ein Entsorgungszertifikat ausgehändigt, das ihn von jeglicher gesetzlich vorgeschriebenen Verantwortung befreit.

6. Nach der Behandlung
• In trockene Rückstände umgewandelt, ist der Abfall völlig harmlos und kann auf einer Mülldeponie gelagert oder zur Energieerzeugung verbrannt werden.
• Die Behälter werden gewaschen und desinfiziert, um für die weitere Verwendung vorbereitet zu sein.
• Veos-Mitarbeiter versorgen Abfallproduzenten mit Behältern, Papp- oder Plastikboxen und / oder Nadelboxen.
• Mit der Veos-Lösung können Abfallproduzenten den Abfall dank einer speziellen App während des gesamten Prozesses verfolgen und insbesondere auf benutzerdefinierte Indikatoren zugreifen.

In Marokko fallen jedes Jahr 22.000 Tonnen medizinischer Abfälle an.
Das Veos-Werk wird langfristig bis zu 4.000 Tonnen MPW (medizinische und pharmazeutische Abfälle) pro Jahr behandeln können.

 
 

Mehr in PLANET, dem internationalen Magazin