Wegwerf Plastik

Weltmüllkippe geschlossen

Ressource Kunststoffmüll Der wichtigste Müllimporteur der Welt macht dicht: China lässt den globalen Plastikabfall nicht mehr ins Land. Aber wohin dann mit 750.000 Tonnen Kunststoff pro Jahr allein aus Deutschland?

Herausforderung

Entsorgung von großen Plastikmüllmengen

Ziel

Geschlossenen Kreislauf in der Plastikentsorgung

Veolia's Lösung

Investitionen in zukunftsfähiges und wirtschaftliches Plastik-Recycling

Die deutschen Müllverbrennungsanlagen sind mehr als ausgelastet, die Kapazitäten für Recycling erschöpft. Die Ent­sorgungsbranche sucht nach Alternativen. Herausforderung und Chance zugleich, die Kreislaufwirtschaft weiterzuentwickeln und voranzubringen. Veolia ist einer der Innovationstreiber.

Versinkt Deutschland in Plastikmüll? Fakt ist: China hat  Abfallimporte von z. B. Kunststoffen wie Polyethylen und PET vorerst gestoppt. Dass der asiatische Riese die Abfälle der Welt nicht mehr haben will, trifft auch Europa empfindlich. Aus den EU- Mitgliedstaaten landeten bisher ­ 87 Prozent des gesamten entsorgten Plastiks im Reich der Mitte. Dann recyceln wir einfach alles selbst? Dazu ­mangelt es nicht nur an Anlagen. Es fehlt schlichtweg an Abnehmern für recycelten Kunststoff. Denn bislang nutzt die Industrie diese sogenannten Sekundärrohstoffe nur in geringer Menge, etwa für Kleinteile in der Baubranche oder für die Rohrproduktion.

Damit Deutschland den anwachsenden Berg an Plastikmüll bewältigen kann, braucht es neben einer erhöhten Nach­frage nach Recyclingrohstoffen auch neue Entsorgungs- und Berarbeitungswege. Veolia Deutschland ist einer der Vorreiter, wenn es darum geht, Kunststoffrecycling zukunftsfähig zu machen und hat stark in „Post-Consumer“-Kunststoffverwertungsanlagen investiert: Schon heute betreiben wir für PET-Recycling Anlagen in Rostock, in der Schweiz und in Schweden. Dort machen wir aus alten Plastikflaschen im Bottle-to-bottle-Verfahren hochwertiges Recyclat für die Lebensmittelindustrie. Und auch die Veolia-eigenen Kunststoff­recycler MultiPet, der Flakes und Granulate für die Industrie herstellt, und Multiport, der sogar fertige Produkte wie Kabel­kanäle für den Schienenbau produziert, liefern fortschrittliche 360°-Lösungen für die Zukunft der Kreislaufwirtschaft.
 

Erfahren Sie mehr unter:
www.veolia.de/pet-recycling

Veolia ist Mitglied im Verband der Plastics Recyclers Europe (PRE), der schon 1996 gegründet wurde. PRE unterstützt den Übergang zur Kreislaufwirtschaft und strebt eine europaweite Harmonisierung der Recyclingstandards an. Bei der Gründung hatte der Verein 7 Mitglieder. Heute sind mehr als 120 Unternehmen in ganz Europa Teil von PRE. Um Aufmerksamkeit für das Kunststoffrecycling zu erzeugen, hat der Verband im Sommer 2019 eine Reihe von Kurzfilmen zum Thema entwickelt: