Alice Grindhammer

Ist Die Zukunft Müllfrei?

Wie könnte unsere Entsorgungswirtschaft in Zukunft aussehen? Welche Lösungsansätze gibt es ? Eine Einschätzung von Alice Grindhammer

Zur Person: Alice Grindhammer

Alice Grindhammer arbeitete als Geschäftsentwicklerin eines Entsorgungsunternehmens, bevor sie das Circular-Economy-Haus in Berlin-Neukölln gründete und dort zirkuläre Wirtschaft kraftvoll „von unten“ entwickelt.

Seit 2015, also von Anfang an, gehört sie zu den „Critical Friends“ von Veolia, einem Format, in dem fünf Experten mit der Veolia-Geschäftsführung aktuelle Herausforderungen des Ressourcenmanagements diskutieren. Die Zusammenarbeit mit verschiedensten Akteuren aus der Zivilgesellschaft,der Wissenschaft oder der Gründerszene hilft uns, unsere Geschäftsmodelle stetig weiterzuentwickeln.
 

Mit dem Circular-Economy-Haus (CRCLR-Haus) entsteht derzeit in Berlin ein Prototyp für nachhaltiges Wohnen und Arbeiten – geleitet von Prinzipien der Circular Economy

Unsere lineare Wirtschaft und der damit verbundene Lebensstil stoßen mehr und mehr an Grenzen. In Deutschland produziert jeder Mensch rund 1,6 Kilogramm Müll am Tag – Tendenz steigend. Etwa ein Drittel der global produzierten Lebens­mittel verderben, gleichzeitig hungern nach wie vor zahlreiche Menschen auf der Welt. Proben fanden sechs Mal so viel ­Plastik wie Plankton im Pazifik und jedes dritte Sandkorn auf Großbritanniens Stränden ist Mikroplastik.

Diese Fakten manifestieren nicht nur ein ökologisches Problem, sondern verdeutlichen auch große soziale Herausforderungen. Wir wollen dazu beitragen, das zu ändern. Ein Lösungsansatz, der zunehmend Aufmerksamkeit erfährt, ist das Prinzip der Circular Economy (zirkulären Wirtschaft): eine Wirtschaft, die qua Design regenerativ ist. Sie zielt mit systemweiten Innovationen darauf ab, Produkte und Dienstleistungen so zu gestalten, dass Abfall von vornherein vermieden wird und negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt verhindert werden. Doch während die zirkuläre Wirtschaft in der Theorie einleuchtend und vielversprechend klingt, fehlt es oftmals an konkreten Lösungen und Handlungsansätzen, um den  Wandel dorthin zu gestalten.

Das Circular-Economy-Haus

Das Circular-Economy-Haus (CRCLR-Haus) wurde 2016 als erstes Zentrum für die zirkuläre Wirtschaft in Europa gegründet. Wir laden interessierte Personen und Institutionen ein, sich zu begegnen, Ideen auszutauschen und gemeinsam an anwendbaren Projekten der zirkulären Wirtschaft zu arbeiten. Denn wir sind davon überzeugt, dass ein neuer, anderer Weg des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens nötig und möglich ist.

So arbeiten wir beispielsweise aktuell mit Architekten und Fachplanern daran, eine zirkuläre Bauweise und daran angelehnte Nutzungskonzepte für Häuser im urbanen Raum zu entwickeln. Der erste Prototyp hierfür werden zweieinhalb Wohnetagen auf dem CRCLR-Haus. Weitere Projekte –auch im ländlichen Raum – sind in Planung. Die Aufstockung wird in kostengünstiger, serieller Bauweise aus vorge­fertigten und recycelten Holzwerkstoffgroßtafeln errichtet. Durch den modularen Aufbau lassen sich unterschiedliche Grundrissvarianten unter Beteiligung der zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner einfach realisieren. Im CRCLR-Haus greifen die Wohn- und Gewerbenutzung durch experimentelle Wohn-, Arbeits- und Ressourcenkreisläufe ineinander und sind Teil eines integrativen Gesamtkonzeptes. Alle Ressourcenströme im Gebäude – ob materiell, sozial, ökologisch oder ökonomisch – überlagern sich zu einer „circular economy“.

Die Nutzungen sind horizontal geschichtet, aber vertikal eng vernetzt und bilden gemeinsam mit dem städtischen Umfeld gegenseitige Nutzungsszenarien in Kreislaufprozessen aus. Mit dem CRCLR-Haus entsteht mitten in Berlin-Neukölln ein Prototyp für nachhaltiges Wohnen, Arbeiten und Produzieren – geleitet von Prinzipien der zirkulären Wirtschaft. Ein Ort, an dem neue Denk- und Handlungsweisen erprobt und erfahrbar werden. Dabei plädieren wir für ein erweitertes Verständnis von Circular Economy: Neben technischen Material­innovationen gilt es auch, unser durch die lineare Wirtschaft geprägtes Denken und Handeln zu verändern. Lassen Sie sich inspirieren, Teil des Wandels hin zu einer zirkulären Wirtschaft zu werden. Dann wird die Zukunft müllfrei.

Ein Modell des Circular- Economy-Hauses mit den zwei zusätzlichen Stockwerken, die als Prototyp für nachhaltiges Bauen mit Recyclingmaterialien entstehen werden.

Erfahren Sie mehr unter:
www.crclr.org

Lesen Sie das Dossier

Schlüsselwörter

Mikroverschmutzung