Interview Staub

PhosForce: Rohstoff effizient zurückgewinnen

Die Rückgewinnung von Phosphor stellt die deutsche Wasserwirtschaft künftig vor enorme Herausforderungen. Dr. Matthias Staub, Leiter Kommunalentwicklung der Veolia Wasser Deutschland GmbH und seit 2019 Vorsitzender des Fachbereichs Wasserwirtschaft des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V., rückt anlässlich einer DWA-Tagung Phosphorrecycling und Veolias Verfahren PhosForce in den Fokus.

Herr Dr. Staub, was genau ist PhosForce und was kann PhosForce?

PhosForce ist ein europäisches Projekt, das durch den EU-Partner EIT Raw Materials gefördert wird und an der Weiterentwicklung der bewährten Struvia-Technologie von Veolia ansetzt. Das Verfahren kann das im Abwasser enthaltene Phosphor auf der Kläranlage effizient zurückgewinnen, die Anforderungen der neuen Klärschlammverordnung erfüllen und dabei den Energie- und Ressourcenverbrauch der Kläranlage entlasten. Insofern kann das PhosForce-Verfahren einiges.
 

Dr. Matthias Staub

Portrait M.Staub

Nur wenn man den Phosphor auf der Kläranlage zurückgewinnen kann, ist auch eine volle Flexibilität bei der anschließenden Verwertung möglich. 

Worin sehen Sie den innovativen Ansatz dieses Verfahrens?

Das Verfahren an sich ist eine Kombination verschiedener Bausteine, die bereits existieren, jedoch im Zusammenspiel noch nie großtechnisch getestet oder optimiert wurden: der von Veolia patentierte Lamellardekanter von Struvia, eine Bioversäuerung, eine Entwässerung und eine Faulung.
 

Warum besitzt das Thema Phosphorrückgewinnung in der Branche zurzeit einen derart hohen Stellenwert?

Bei der Phosphorrückgewinnung an sich geht es "nur" um die Rückgewinnung eines lebensnotwendigen Stoffes, der circa drei bis fünf Prozent der Trockenmasse des Klärschlammes ausmacht - an sich vergleichsweise wenig. Aber jeder weiß, dass der Abbau von Phosphat vor allem in politisch heiklen Regionen erfolgt, und dass das Rohphosphat erhebliche Spurenstoffe beinhaltet, die Fragen aufwerfen. Deswegen wurde die Rückgewinnung von Phosphor aus dem Abwasser politisch forciert. Als Dienstleister steht für uns neben dem Phosphor aber auch das Thema Klärschlammverwertung auf dem Programm. Denn: Nur wenn man den Phosphor auf der Kläranlage zurückgewinnen kann, ist auch eine volle Flexibilität bei der anschließenden Verwertung möglich.

 

Schlüsselwörter

Klärschlamm Kreislaufwirtschaft