Imagine 2050

Die Welt im Wandel

Veolia stellt sich den Herausforderungen der Welt von morgen: Im Bericht "Imagine 2050" geht Veolia UK auf innovativen Wirtschaftsmodelle für die globalen Megatrends Bevölkerungswachstum und Transformation von Geschäftsmodellen ein. Die Welt ist im Wandel - hier ein Überblick über einige weitere Trends.

Low-Tech: Nachhaltige Innovationen

Das oft mit technologischen Errungenschaften in Zusammenhang gebrachte Konzept der Innovation muss auf nachhaltige Entwicklung ausgerichter werden. In einer Welt mit begrenzten Ressourcen, in der Rohstoffe in mehreren Regionen des Planeten knapp werden, ermöglichen Low-Technologien vielfältige Innovationen auf lokaler Ebene: Biohäuser, Recycling von Batterien, Wasserfilter aus Keramik... Mit Low-Technologien sollen grundlegende Bedürfnisse, wie z.B. der Zugang zu Wasser, Energie und Nahrung, gesichert werden. Umgekehrt können High-Technologien von jedem angewendet werden, ohne dass spezielle Kenntnisse erforderlich wären. Low-Technologien sind langfristige Lösungen, die beispielsweise das Sanieren von Wohnungen, und das Reparieren von Anlagen oder Gegenständen ermöglichen. Sie sind somit nachhaltig und umweltschonend. Die Vereinigung „Low-Tech Lab“ in der Bretagne (Frankreich) stellte mehrere dieser Innovationen vor. Sie werden in ganz unterschiedlichen Ländern angewendet, z.B. im Senegal, wo Windkraftanlagen aus alten Druckermotoren hergestellt werden. Diese resilienten Innovationen werden in Tutorials erklärt, die von der Vereinigung im Laufe der letzten fünf Jahre in 10 000 Städten weltweit verbreitet wurden.

Imagine 2050 Trends

Künstliche Intelligenz (KI) und Algorithmen: Hin zur vierten industriellen Revolution

Zahlreiche Alltagsgegenstände, angefangen von virtuellen Assistenten über vernetzte Uhren bis hin zu autonomen Fahrzeugen, werden unsere Konsumgewohnheiten von Grund auf verändern und den Weg hin zu einer vierten industriellen Revolution ebnen*. Dieser mit künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Fundus an Innovationen ist für mehrere Tätigkeitsbereiche eine Herausforderung, der man sich nicht entziehen kann: Industrie, Verkehr, Industrieerzeugnisse, Nahrungsmittelsektor, Freizeitsektor... Angesichts der massiven Erhebung von Daten, die zum Lernen dieser globalen algorithmischen Maschine erforderlich ist, stellt sich jedoch nicht selten die Frage, wie die Privatsphäre geschützt werden kann. Ein zentrales Problem, denn diese unzähligen Daten unterliegen einem speziellen Schutz, um den Verbrauchern nicht zum Nachteil zu gereichen. Die Giganten von Silicon Valley sind die Galionsfiguren dieser technologischen Revolution und müssen mit gutem Beispiel voran gehen. Doch nicht nur der ethische Aspekt wirft Fragen auf, sondern auch die Folgen dieser Entwicklung: Wie ersetzt man die Arbeitsplätze, die durch die Robotisierung verschwinden? Wie gewährleistet man die bei der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen so wichtige Sicherheit? Wer ist verantwortlich bei Unfällen? Wo sollen die Grenzen beim Einsatz von KI zur Verbesserung bestimmter militärischer Systeme gezogen werden?

5G: ein Netzwerk für das Internet der Dinge

In mehreren europäischen Großstädten sowie in den USA und in Asien will man bis 2020 den Standard 5G einführen. Dieser Standard, für den bereits die ersten Smartphones und kompatiblen vernetzten Geräte kommerzialisiert werden, wird zu einer rasanten Entwicklung des Internets der Dinge führen, da er eine Internetverbindung ermöglicht, die grundsätzlich das 10-fache des 4G-Standards leistet. Unter der Vielzahl der sich anbahnenden technologischen Errungenschaften hätte die 5G-Technologie an sich schon das Potential für eine Revolution.

Drohnen und Innovation: Grenzenlose Möglichkeiten

Drohnen, die bis Ende 2000 spitzentechnologischen Bereichen in Luftfahrt und Rüstungsindustrie vorbehalten waren, haben innerhalb nur eines Jahrzehnts eine rasante Entwicklung durchlaufen. Ihre technischen Fähigkeiten werden unaufhörlich verbessert, so dass sie inzwischen kommerzielle Zwecke erfüllen und vielseitige Einsatzmöglichkeiten in ganz unterschiedlichen Sektoren der Gesellschaft bieten.
Die Paketanlieferung zu Privathaushalten beispielsweise ist eine Lösung, die das breite Publikum betrifft und deshalb besondere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die Global Player des e-commerce investieren massiv in Drohnen und unterstützen zahlreiche Forschungsprojekte. Diese neuen fliegenden Roboter werden sehr eingesetzt, um zu unterschiedlichsten Zwecken Aufnahmen zu machen, z.B. zur Mitverfolgung des Baustellenbetriebs, zum optimierten Anbau von Nutzpflanzen oder zur Überwachung sensibler Standorte. In den USA wurde 2017 eine sowohl in der Luft als auch unter Wasser einsetzbare Drohne, genannt Naviator, für die Inspektion der Brücke Delaware Memorial Bridge in New Jersey benutzt. Schließlich ist auch der humanitäre Einsatz dieser Drohnen eine vielversprechende Entwicklungsmöglichkeit. In Ruanda beispielsweise könnte ab 2020 einen „Droneport“ einsatzbereit sein, von dem aus Medikamente, Lebensmittel und Blut in unerschlossene ländliche Gebiete transportiert werden können.

Mehr dazu in PLANET, Veolias internationalem Magazin

 

 

Schlüsselwörter

Digitalisierung Magazin Planet