Luftqualität

Aus der Luft gegriffen

Algen für ein gutes Raumklima – Luftqualität als Zukunftsthema bei Veolia

Saubere Luft ist durch Verstädterung, Industrialisierung und wachsenden Verkehr keine Selbstverständlichkeit mehr. Luftverschmutzung macht krank und führt zu schlechterer Arbeitsproduktivität. Doch nicht nur draußen, auch in Innenräumen werden wir durch Schadstoffe belastet. 

Veolia widmet sich diesem Problem und hat Erfahrungen im Bereich Gebäudemanagement und Instandhaltung gebündelt. „In Bezug auf die Luftqualität spielt Veolia eine Rolle als Service-Integrator und hilft Kommunen, eine globale Strategie zur Bekämpfung der Luftverschmutzung zu entwickeln“, erklärt Sabine Fauquez-Avon, Vizepräsidentin bei der Veolia-Organisation OFIS. So ist Veolia Gründungspartner von Airlab, einem Netzwerk zur Überwachung der Luftqualität in der Region Paris, das gemeinsam mit dem Immobilienverwalter Icade eine neue Generation von Luftqualitäts-Sensoren in Bürogebäuden testet. Ziel ist u. a., die Belüftung und Luftfeuchte zu kontrollieren sowie die Emissionen von CO2, Feinpartikeln und flüchtigen organischen Verbindungen zu reduzieren.

Auch in Deutschland werden erste Ideen zur Luftverbesserung unterstützt. So hat die in Halle ansässige Gesellschaft zur Förderung von Medizin-, Bio- und Umwelttechnologien (GMBU) ein neues System zur Steigerung der Raumluftqualität entwickelt. Den Platz für den ersten Test hat der Wasserversorger MIDEWA aus der Veolia Gruppe in seinem Kundencenter bereitgestellt. Die Funktionsweise des dekorativen Prototyps, einer Wassersäule, die mithilfe von Mikroalgen die Raumluft mit Sauerstoff anreichert, erläutert GMBU-Ingenieur Matthias Leifheit: „Die Luft wird über das Gehäuse der Säule angesaugt und darin von Staub und Keimen gereinigt. Die in den kleinen Kapseln wachsenden Mikroalgen betreiben Photosynthese, sie nehmen Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf und produzieren gleichzeitig Sauerstoff. Die gereinigte, angefeuchtete und mit Sauerstoff angereicherte Luft wird wieder in den Raum freigegeben.“

Ihre Ansprechpartner:

Alexandra Müller
[email protected]
 

Matthias Leifheit
[email protected]

Schlüsselwörter

Luftqualität